Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines
Die nachfolgenden Vertragsbedingungen gelten für sämtliche von der QuoVadis Finanzplanung GmbH, Hamburger Straße 89a, 24558 Henstedt-Ulzburg (nachfolgend „Advisor“) erbrachten Vermittlungs- und Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit der von der UniCredit Bank Austria AG angebotenen Software „BusinessPlanner“ stehen. Von diesen Vertragsbedingungen abweichende Bedingungen eines Mandanten werden nur anerkannt, wenn der Advisor ihrer Geltung schriftlich zugestimmt hat. Dies gilt auch, falls der Advisor den Auftrag in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender Bedingungen des Mandanten vorbehaltlos ausführt.

2. Vermittlung der BusinessPlanner-Software
Der Advisor vermittelt dem Mandanten die BusinessPlanner-Software der Uni Credit Bank Austria AG und erhält hierfür eine Provision der UniCredit Bank Austria AG. Die Vermittlungsleistung des Advisors erschöpft sich darin, den Kontakt zwischen dem Mandanten und der UniCredit Bank Austria AG zwecks Lizenzierung und Verschaffung der BusinessPlanner-Software herzustellen. Verkäufer und Lizenzgeber der BusinessPlanner-Software ist ausschließlich die UniCredit Bank Austria AG. Die Nutzungsbefugnisse des Mandanten richten sich ausschließlich nach dem unmittelbar zwischen dem Mandanten und der UniCredit Bank Austria AG abgeschlossenen Lizenzvertrag. Der Advisor sichert keine Eigenschaften der BusinessPlanner-Software zu und hat auch keinen Einfluss auf die laufende Entwicklung der Software durch die UniCredit Bank Austria AG. Für etwaige Mängel der Software trägt der Advisor daher keine Gewährleistungs- oder Haftungsverpflichtungen.
Der Mandant ist allein für die ordnungsgemäße Installation der BusinessPlanner-Software verantwortlich. Installationsleistungen jeglicher Art sind nicht Gegenstand des mit dem Advisor geschlossenen Vertrages. Dies gilt auch für etwa im Rahmen des Installationsvorgangs erforderliche Unterstützungsleistungen.

3. Beratungsleistungen des Advisors
Nach Erwerb und erfolgreicher Installation der Software auf dem System des Mandanten erbringt der Advisor nach Maßgabe des vom Mandanten erteilten Auftrags Dienstleistungen für den Mandanten im Bereich des Controllings und zur Optimierung des Umgangs mit der BusinessPlanner-Software. Die Leistungen des Advisors können insbesondere folgende Tätigkeiten umfassen:

  • Analyse des Geschäftsmodells sowie der Konzern- bzw. Unternehmensstruktur des Mandanten und der damit verbundenen Anforderungen an eine Controlling-Software
  • Einweisung und Software-Schulung der Mitarbeiter des Mandanten in die Systematik der BusinessPlanner-Software
  • Unterstützung des Mandanten bei der Einführung einer kurzfristigen Erfolgs- und Finanzplanung auf Basis der BusinessPlanner-Software
  • Überprüfung des monatlichen Berichtswesens des Mandanten und gegebenenfalls die Unterbreitung von Optimierungsvorschlägen.

Die Tätigkeit des Advisors umfasst weder rechtliche noch steuerliche Beratungs- oder Prüfungsleistungen.

Auf Grundlage einer gegebenenfalls gesondert zu schließenden Vereinbarung unterstützt der Advisor den Mandanten ferner bei der Erstellung einer plausiblen Mehrjahresplanung (Bilanz, GuV sowie Finanzplan) auf Basis der vom Mandanten gelieferten Zahlen und Prämissen. Die der Unterstützung zur Mehrjahresplanung zugrundeliegenden Zahlen und Prämissen werden ausschließlich vom Mandanten geliefert. Eine Erarbeitung des Zahlenmaterials durch den Advisor ist nicht Gegenstand eines Auftrages.

4. Auftragsabwicklung
Der Advisor ist berechtigt, die mit dem Mandanten vereinbarten Dienstleistungen selbst oder durch von ihm beauftragte Dritte zu erbringen.
Der Mandant wird dem Advisor sämtliche für die ordnungsgemäße Durchführung der jeweiligen Dienstleistungen erforderlichen Informationen in der erforderlichen Form – sei es in Dateiform oder als Hardcopy - schnellstmöglich zur Verfügung stellen. Der Advisor verpflichtet sich insoweit, sämtliche vom Mandanten erhaltenen Informationen vertraulich zu behandeln, sofern es sich hierbei nicht um allgemein bekannte oder vom Mandanten bereits öffentlich zugänglich gemachte Informationen handelt.

5. Nutzung von durch den Advisor erstellten Unterlagen
Soweit der Advisor im Rahmen seiner Tätigkeit für den Mandanten Dokumente erstellt und diese dem Mandanten zur Verfügung stellt, dürfen sie ausschließlich für die vertraglich vereinbarten Zwecke genutzt werden. Sie sind ausschließlich für den unternehmensinternen Gebrauch bestimmt. Jegliche Verwendung gegenüber Dritten und insbesondere zu Werbezwecken ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Advisors nicht zulässig.

6. Vergütung, Aufwendungsersatz, Zahlungsbedingungen
Der Advisor erhält für von ihm erbrachte Dienstleistungen ein Entgelt nach Maßgabe des im schriftlich erteilten Auftrag vereinbarten Tagessatzes. Sofern nicht anders angegeben, ist der Tagessatz zuzüglich gesetzlicher Umsatzsteuer zu verstehen. Sofern der Advisor in Abstimmung mit dem Mandanten mehrere Berater für den Mandanten einsetzt, gilt die Vergütung je eingesetztem Berater. Die Tagessätze gelten auf Basis eines Acht- Stundentages und werden gegebenenfalls auch zeitanteilig in Rechnung gestellt
Der Advisor rechnet über die tatsächlich erbrachten Teil-Leistungen mit dem Mandanten nach der jeweiligen teilweisen Leistungserbringung ab. Der Advisor ist auch berechtigt, nach Beendigung aller zu erbringenden Dienstleistungen eine Gesamtrechnung zu stellen. Hierüber stimmen sich die Vertragspartner bei Auftragserteilung ab. Rechnungen des Advisors sind mit Rechnungszugang ohne Abzug binnen drei Bankarbeitstagen zur Zahlung an den Advisor fällig.
Entstehende Auslagen des Advisors wie insbesondere Reisekosten, sind gesondert vom Mandanten gegen entsprechenden Nachweis zu erstatten. Sofern die Vertragspartner keine gesonderten Regelungen hierzu treffen, sind die jeweils angemessenen und erforderlichen Auslagen zur ordnungsgemäßen Erbringung der Dienstleistungen zu erstatten.

Der Mandant kann nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenforderungen aufrechnen. Ein Zurückbehaltungsrecht wegen Forderungen, die nicht aus demselben Vertragsverhältnis mit dem Advisor stammen, steht dem Mandanten nicht zu.

7. Vertragslaufzeit und Kündigung
Der Advisor erbringt die Dienstleistungen nach Maßgabe der Vereinbarung mit dem Mandanten entweder im Rahmen eines fest vereinbarten Stundenkontingents oder für eine vereinbarte Laufzeit nach Maßgabe der tatsächlich angefallenen Stunden. Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt für beide Vertragspartner unberührt

8. Haftung
Der Advisor haftet auf Aufwendungs- oder Schadenersatz – gleich aus welchem Rechtsgrund – nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit seiner Vertreter oder Erfüllungsgehilfen. Die Haftungsbeschränkung gilt nicht bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, ist hier der Höhe nach jedoch begrenzt auf den typischen vorhersehbaren Schaden. Wesentliche Vertragspflichten sind abstrakt solche Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung ein Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf. Die Schadenersatzansprüche aus vertraglicher Haftung verjähren in einem Jahr ab Beginn der regelmäßigen Verjährungsfrist (§ 199 Abs. 1 BGB). Dies gilt auch für deckungsgleiche konkurrierende Ansprüche aus außervertraglicher Haftung. Die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.

9. Sonstiges
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Ausschließlicher Gerichtsstand und Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus und im Zusammenhang mit diesem Vertragsverhältnis ist Kiel.
Maßgebend ist allein die schriftliche Vereinbarung zwischen den Vertragspartnern. Änderungen und Ergänzungen der Vereinbarung bedürfen der Schriftform. Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen.

Informationen

Impressum

Datenschutz

AGBs